D01 InnoMate

Innovation

Toolbox zum Erlernen und Einsetzen von Innovationsmethoden

D01 InnoMate

Innovation

Toolbox zum Erlernen und Einsetzen von Innovationsmethoden

Wobei unterstützt mich InnoMate?

  • Entwickeln von Innovationen
  • Erlernen von Innovationsmethoden

Welche Vorteile bietet mir der Einsatz von InnoMate?

  • Identifikation kundenindividueller Bedürfnisse
  • Identifikation neuer Geschäftsfelder
  • Kundenorientierte Service- und Produktentwicklung
  • Zielgerichtete Entwicklung, Fehlentwicklungen vorbeugen

Was benötige ich für die Umsetzung?

Internetanschluss, PC

Der Nutzen: Wie profitiere ich von InnoMate?

Die Innovationsmethoden von InnoMate unterstützen ein Unternehmen dabei, aus bestehenden Kompetenzen neue Produktideen zu entwickeln. Zudem können durch deren Anwendung spezifische Ziele wie kundenorientierte Fertigung von Anfang an effektiv berücksichtigt werden. Individuelle Bedürfnisse erkennen, strategische Ziele immer im Blick haben und Fehlentwicklungen vorbeugen? Auch hier hilft der Einsatz des Methodensets.

Herausforderung? Lösung! Wie kann ich InnoMate in der Praxis einsetzen?

InnoMate kann ein Unternehmen in verschiedenen Phasen des Innovationsprozesses unterstützen.
Ein Praxisbeispiel aus dem Stadium der „frühen Entwicklung“: Ein produzierender Betrieb ist seit Jahren mit seinen Technologien in einem bestimmten Wirtschaftszweig fest etabliert. Da sich durch Preiskämpfe diese Branche immer weniger lukrativ zeigt, sucht der Unternehmer nach Möglichkeiten, neue Geschäftsfelder zu erschließen. Die Toolbox InnoMate gibt ihm hier eine einfache Methode zur Hand, die ihm effektiv weiterhilft: Dank eines kurzen Tutorials und hilfreicher Vorlagen hat er schnell einen halbtägigen Mitarbeiter-Workshop geplant, bei dem zahlreiche Ideen entstanden sind, die anschließend von der Entwicklungsabteilung geprüft und weiterentwickelt werden können.

Ein weiteres Praxisbeispiel aus der Phase des „PrototypingPrototyping Oder auch Prototypenbau bzw. Modellphase bezeichnet die möglichst frühzeitige Erstellung von Mustern anhand derer der Lösungsansatz überprüft werden kann.“(ModellphasePrototyping Oder auch Prototypenbau bzw. Modellphase bezeichnet die möglichst frühzeitige Erstellung von Mustern anhand derer der Lösungsansatz überprüft werden kann.): Ein Unternehmen entwickelt ein neues innovatives Produkt. Die Verantwortlichen sind sich der Relevanz frühzeitiger Prototypen-Tests bewusst, möchten allerdings in diesem Stadium keine kostenintensive Marktforschung beauftragen. Eine einfache und effiziente Möglichkeit, um zu visualisieren, was in der Testphase positiv und negativ aufgefallen ist, ist beispielsweise der Einsatz der Methode „Feedback Capture GridFeedback Capture Grid Ist eine Methode des Design Thinking Vorgehens. Dafür wird für die Aufnahme von Feedback ein Grid (Raster) mit vier Feldern erstellt und durch den Feedbackgebenden ausgefüllt: Positive Kritik, Negative Kritik, Fragen, Ideen.“ aus der Toolbox InnoMate. Denn diese liefert schnell Ergebnisse, um Kinderkrankheiten in der Usability eines Prototyps auszumerzen sowie um weitere Ansätze zur zukünftigen Entwicklung eines Produktes zu identifizieren.

Weitere Antworten

Die konkrete Umsetzung im Unternehmen erfolgt je nach Kapazitäten und Anforderungen – entweder als umfassende und übergreifende Maßnahme oder punktuell zu einem bestimmten Thema. Zum Einsatz von InnoMate werden personelle Ressourcen (Zeitaufwand je nach Methode), ein internetfähiger Rechner, Zugang zum Internet, die Methodenkarten und ggf. ein Drucker für Templates sowie Büromaterialien (je nach eingesetzter Methode) benötigt.

InnoMate kann in verschiedenen Bereichen betriebsinterner Innovationsprozesse zum Einsatz kommen. Als Toolbox bzw. Methoden-Baukasten fördert das Konzept den zielgerichteten Einsatz menschenzentrierter Innovationsmethoden. InnoMate steht Unternehmen praxisnah zur flexiblen, zeitlich unabhängigen und niedrigschwelligen Weiterbildung mit minimalem technischen Aufwand zur Verfügung. Da zeitliche Ressourcen zur Weiterbildung im Tagesgeschäft meist knapp sind, können bei Bedarf Workshops angeboten werden.

Kurze Tutorials, Hintergrundinformationen und Templates zu den jeweiligen agilen Innovationsmethoden- aus dem Kontext Design-Thinking sind auf einer Plattform hinterlegt und zusätzlich als Kurzsteckbriefe in Form von Methodenkarten erhältlich.

Der Blended-Learning-Ansatz ist grundsätzlich leicht erweiterbar und auch auf andere Lerninhalte übertragbar.

Der Methoden-Baukasten InnoMate hilft dabei, menschenzentrierte Innovationsmethoden – insbesondere aus dem Bereich der Customer- bzw. User-ExperienceUser-Experience Übersetzt bedeuten diese Begriffe Nutzer-Erlebnis. Dies bezeichnet die wahrgenommene Qualität bei der Interaktion eines Nutzers mit einem beliebigen Produkt - physisch wie digital. – zu vermitteln und gezielt anzuwenden, beispielsweise um aus bestehenden Kompetenzen neue Service- und Produktideen zu entwickeln und so eine kundennahe Fertigung zu ermöglichen. Zur Identifikation kundenindividueller Bedürfnisse steht die Methode Design ThinkingDesign Thinking Design Thinking ist eine problemlösungsorientierte Methode für Innovationsprozesse, in der neben betriebswirtschaftlichen Faktoren und Umsetzbarkeit zusätzlich „Human Factors“ einfließen. zur Verfügung.

Sie haben Interesse an einer Lösung?

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

Weitere Technologien erleben

D02 Narratory

Toolbox zum Einsatz von Storytelling im Marketing und in Innovationsprozessen

Wozu?

Erlernen verschiedener Elemente und Methoden des StorytellingStorytelling Storytelling ist eine Erzählmethode zur Informationsvermittlung, die in Unternehmenskommunikation, Wissensmanagement, Marketing (insbesondere in digitalen Medien), aber auch in Problemlösungsprozessen zum Einsatz kommt., Schritt für Schritt Anwendung der Storytelling-Methoden, Auswahl von passenden Einsatzmöglichkeiten im eigenen Unternehmen

D03 FewaVi

Einsatz von Augmented Reality zur Schulung und Unterweisung

Wozu?

Erstellung von Fernschulungen & Fernwartungsszenarien, Ausführung von Fernwartungen und Unterweisungen, Vereinfachte Interaktion dank digitaler Hilfsmittel, Einführung in den Umgang mit und Einsatz von smarten Brillen

D04 VirtPro

Virtuelle Abbildung kundenindividueller Produkte

Wozu?

Erstellung virtueller Produktansichten, Interaktion mit virtuellen Produkten, Einfache Anpassung und Individualisierung von Produkten

D05 VirPos

Darstellung virtueller Produkte in realen Umgebungen mithilfe von 3D-Rekonstruktion

Wozu?

Erstellung digitaler Modelle von beliebigen Objekten, Virtuelles Platzieren von Produkten in realen Umgebungen